23. Lat

Ó Dola, Dola, Dolasila ich gebe auf

beim Lauf

Ich verliere

die Irre

Ich verliere, gebe meine Angst auf

Leg den Stein drauf

Ich verlier, gebe meine Unsicherheit auf

Leg den Stein drauf

Ich verliere, gebe meine Feigheit auf

Leg den Stein drauf

Ich verliere, gebe meine Unterwürfigkeit auf

Leg den Stein drauf

Ich verliere, gebe meine Zweifel auf

Leg den Stein drauf

Weggegangen ist so viel,

Ich in die Vergangenheit schiel

Habe ich getrauert um die Kindlichkeit,

die Heiterkeit?

Habe ich getrauert um meine Jugend?

Jetzt nach dem Abend

Habe ich getrauert um die lichtvollen Zeiten

auch das spielerische Streiten?

Habe ich getrauert um das Erwachsen sein,

wenn man steht für sich allein

Jetzt wenn die Haare sind grau,

ich hin und her schau

zu den silbernen Blätter der Weide

zu der grauen Heide

Das Vergehen, der Spiegel des Lebens,

des Trunkhebens

Doch in der Trauer habe ich die Erkenntnis gewonnen

alles nur scheint verronnen:

Die Jugend wohnt in mir,

hier

Die Kindlichkeit wohnt in mir,

hier

Das Erwachsene geht ewig,

man wächst stetig

Wenn ich bin grau

ich schau

zum neuen Leben,

was ich mir tu geben

Die Spirale, das Bitu dreht,

immer wieder neu lädt!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hier in diesem Mins im vierten Jahr ist die Schwelle Oimelcanos und die zweite Hälfte des Gamrots, des Winterrades beginnt. Hier hat also der Frühling begonnen. 3.Lat Sanft legt sich die Sichel in de

Der Bitu, die Lebensspirale dreht hoch geht Byrrula, die Blaue es hoch hebt Damit es bei Bitos steht Die drei Bitai, das Sterben, das Erleben, das Wiedergebähren tun wir verehren Der Tod, das Leben, d

Stiller Lat Im Tod man Ruhe hat Es steht alles still Nichts mehr schrill Alles stumm Die Zeit ist um Salamánricos im Schlaf Morcotica im Schlaf es wacht das schwarze Schaf!